Prävention rechtzeitig ins Leben einbinden:

Förderung von Prävention im Kindsalter

Die Zukunft liegt in den Händen der Kinder und auch für das zukünftige Gesundheitswesen stellt die junge Generation die Basis dar.
Aus den Erfahrungen der Vergangenheit und in Anbetracht der aktuell steigenden Entwicklungen von Bewegungsmangel, Fehl- und Überernährung, „Impflücken“ sowie negativen Umwelteinflüssen nimmt das Thema Gesundheitsförderung einen immer höheren Stellenwert bereits im Kindsalter ein.

Besonders in den ersten Lebensjahren wird unser Verhalten stark geprägt und bietet die größten Entwicklungschancen, um ein gesundes Verhalten der Kinder zu fördern.
Gerade Kinder legen in kurzer Zeit große Entwicklungsschritte zurück. Zugleich werden in der Kindheit wesentliche Grundlagen für die Gesundheitskompetenz und somit für die Gesundheit im weiteren Lebenslauf gelegt.

Um diese gesundheitsfördernden Potenziale in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen auszuschöpfen ist es von zentraler Bedeutung Prävention und Gesundheitsförderung als einen unverzichtbaren Baustein bereits in diesem Lebensabschnitt zu verankern.

Der Zugangsweg „Schule“ bietet dabei noch den optimalen Zugang zu allen Kindern. Besonders die Schule trägt zur Förderung der Lebenskompetenz und zur Entwicklung eines gesunden Lebensstils bei und ist besonders geeignet zur Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen.

Mit Unterstützung der 

war es uns möglich hier einen ersten Auftakt zu realisieren. Im Kontext und als Ergänzung zu dem Lehrmaterial gibt es für die Pädagogen und weiter interessierte Schüler fundiertes Wissen in Form eines Impflexikons: www.impf.wiki